Die Viermastbark PEKING

Die Viermastbark PEKING

Die PEKING ist einer der vier noch erhaltenen legendären Flying P-Liner der Hamburger Reederei F. Laeisz. 1911 auf der Werft Blohm & Voss gebaut, ist das Schiff bis heute nahezu unverändert geblieben, unmotorisiert und ohne Hilfsaggregate. Bis 1932 wurde die PEKING als Frachtschiff zum Salpeter-Transport aus Chile eingesetzt und umrundete 34 mal Kap Hoorn. Von 1932 – 1975 lag sie unter dem Namen ARETHUSA als stationäres Schulschiff in England, danach bis 2017 als Museumsschiff, wieder als PEKING, in New York. Auf Initiative des Vereins konnte die PEKING zurückgeholt werden und kam im Juli 2017 an Bord eines Dockschiffs zur Restaurierung auf die Peters Werft in Wewelsfleth an der Stör.

20200911 1116 PEKING Hafenmuseum50 12


Die PEKING liegt - seit ihrer vielbeachteten Ankunft in Hamburg -

am Bremer Kai im Hansahafen, direkt neben dem historischen Hafenmuseum-Schaudepot im Schuppen 50, das leider wegen Covid-19 noch geschlossen ist.

 

Die PEKING kann bislang nur von der Kaikante aus betrachtet werden. 

In der Umgebung erlebt man Loks und Wagen der  Hafeneisenbahn, historische Hafenkräne, Sauger, Kran, Barkasse und Schuten des Hafenmuseums und einige Schiffe der Stiftung Hamburg Maritim.

Wann wird man die PEKING besichtigen können?

Seit September 2020 liegt die historische Viermastbark PEKING als erstes sichtbares Zeichen des zukünftigen Deutschen Hafenmuseums an der Kaikante direkt neben dem Hafenmuseum Hamburg. Wie bereits zur Ankunft der PEKING in Hamburg angekündigt, wird ein Besuch des Schiffes nicht vor dem Herbst 2021 möglich sein.

Der erforderliche Ausbau des Liegeplatzes zur kompletten Landanbindung des Schiffes und die finale Klärung der Genehmigungslage werden noch weitere Zeit in Anspruch nehmen. Für den Herbst 2021 ist das Angebot von Rundgängen in Form geführter Kleingruppen geplant.

Aktuell ist eine Vorbuchung von Führungen in diesem Zeitraum noch nicht möglich, da wir den genauen Zeitpunkt des Starts der Öffnung noch nicht kennen. Schon jetzt werden aber über das informationsreiche PEKING-Logbuch unter www.shmh.de digitale Touren durch alle Bereiche des aufwendig restaurierten Frachtseglers angeboten.